Meal Prep: Ideen für gesunde Ernährung

Magazin / fitnessRAUM / Meal Prep: Ideen für gesunde Ernährung

Lesedauer ca. 3 Minuten

Vorgekochte Mahlzeiten – Neu-deutsch auch „Meal Prep“ unterstützen eine gesunde Ernährung und erleichtern uns den Alltag. Es ist ein Ernährungstrend aus den USA! Durch „Meal Prepping“ haben wir ganz genau im Blick, welche Lebensmittel und Nährstoffe wir wann zu uns nehmen. Neben vielen gesundheitlichen Vorteilen, soll Meal Prepping auch noch Zeit und Geld sparen. Ich habe den Begriff jetzt schon öfter gelesen und mich gefragt: Welche Idee(n) stecken genau dahinter?


Was bedeutet „Meal Prep“?

Meal Prep ist die Abkürzung für das englische Wort „meal preparation“ (meal = Mahlzeit, preparation = Vorbereitung/ Zubereitung). Unter Meal Prep versteht man die genaue, vorausschauende Planung, das Einkaufen, die Zubereitung und das Verpacken von Mahlzeiten für mehrere Tage.

Was sind die Vorteile?

  • Meal Preps unterstützen eine gesunde Ernährung.
  • Sie können Ihr Essen auch für unterwegs vorbereiten und sind dadurch unabhängiger.
  • Sie kennen die genauen Inhaltsstoffe, da Sie die Mahlzeiten selbst kochen.
  • Sie sparen Zeit und Geld durch die genaue Planung und erleichtern Ihren Alltag.

So funktionieren Meal Preps:

Schritt 1: Wochenplanung & Erstellen einer Einkaufsliste

Überlegen Sie genau, was Sie diese Woche essen möchten. Welche Lebensmittel haben Sie dafür schon Zuhause? Was noch fehlt, schreiben Sie auf eine Einkaufsliste.

Schritt 2: Einkauf

Empfehlenswert ist ein großer Einkauf pro Woche. Frische Lebensmittel können zwischendurch nachgekauft werden. Sie sollten übrigens nie mit leerem Magen den Supermarkt betreten, denn so landen tendenziell mehr ungesunde und zuckerhaltige Nahrungsmittel in Deinem Einkaufswagen.

Schritt 3: Vorkochen

Was Sie vorkochen und vorbereiten können, ist natürlich abhängig von den Speisen, die Sie für die Woche ausgewählt haben. Reis, Quinoa oder Hirse können Sie zum Beispiel hervorragend vorkochen und im Kühlschrank aufbewahren. Auch Suppen, Currys und Eintöpfe lassen sich gut vorkochen und dann einfrieren.

Schritt 4: Aufbewahrung und Verpackung

Damit die einzelnen Bestandteile des Essens ihr Aroma behalten, sollten alle Komponenten oder fertigen Speisen getrennt in verschließbaren Glas-, Plastik- oder Gefrierdosen im Kühlschrank oder Gefrierfach aufbewahrt werden.

Tipps für Anfänger:

  • Zu Beginn ist es sinnvoll einfache Rezepte auszuwählen und erstmal für 3 Tage zu planen, anstatt für eine ganze Woche. Sonst überfordert man sich zu schnell.
  • Die gekochten Speisen sollten gut abgekühlt sein, bevor Du Sie diese in den Kühlschrank stellen.
  • Leicht verderbliche Lebensmittel plant man am besten gleich für die ersten Tage ein.
  • Schreiben Sie auf, was Sie alles vorgekocht haben, damit Sie es nicht im Kühl- oder Gefrierschrank vergessen.

Welche Nahrungsmittel Sie unbedingt in Ihre Meal Preps einplanen sollten, da sie überlebenswichtige Vitamine enthalten, erfahren Sie in meinem nächsten Beitrag zum Thema Vitaminreiche Ernährung. Einen kleinen „Vorgeschmack“ finden Sie in diesem Meal Prep Rezept für Karotten Fenchel Rohkost.

Auch wenn ich gerne frisch und spontan koche, freue ich mich diesen Trend aus den USA auszuprobieren und bin gespannt, ob ich dadurch wirklich Zeit und Geld spare. Haben Sie gute Erfahrungen mit dem Vorkochen von Mahlzeiten?

Sonja Kreuzer

Ernährungsberaterin mit Herz für lebenserfahrene Menschen. „Mit meinen erprobten Tipps Essverhalten verbessern und länger jung bleiben.“

Ähnliches aus dem fitnessRAUM lesen

Weitere Beträge folgen in Kürze.

Bildnachweis(e)

Meal Prep Ideen

Foto: Sonja Kreuzer (privat)

Schreiben Sie einen Kommentar